Mutmachgedanken 01 Video
Hoffnungszeichen

was mich trägt und stärkt Pfarrerin Michaela Deichl, Evang. Kirchengemeinde Dilsberg und Leiterin Geistliches Zentrum Klosterkirche Lobenfeld

Gerade jetzt brauchen Menschen Ermutigung und Hoffnungsgedanken. Gottesdienste und Veranstaltungen sind abgesagt. Damit die Menschen auch aus der Ferne vertraute Momente erleben können, haben wir einen Film in und um unsere Kirche und mit unserer Pfarrerin gedreht.

zum Video bei YouTube
   
Dilsberger Mutmachgedanken
Zwischen Geistlichen Impulsen und tatkräftiger Unterstützung
21. März 2020
  
In Zeiten voller Sorge und Unsicherheit brauchen wir Stärkung, Hoffnung und Halt. Möglichkeiten und Raum für geistliches Leben und gegenseitige Unterstützung wünscht sich der Dilsberger Ältestenkreis gemeinsam mit seiner Pfarrerin Michaela Deichl: „Das ist für uns jetzt angesagt, auch wenn Gottesdienste und Veranstaltungen abgesagt sind.“  
  
Schon jetzt sind Hoffnungsworte und Hinweise, was es an Angeboten gibt, auf der Homepage und in den Schaukästen der Kirchengemeinde zu finden. „Wir möchten den Menschen helfen, auf das zu schauen, was Mut macht und tröstet, damit der Blick auf das Dunkle uns nicht alle Energie raubt“, so die Theologin.
Wer darüber hinaus z.B. beim Einkauf Unterstützung braucht, findet dort auch Kontaktadressen.

Damit die Menschen auch aus der Ferne vertraute Momente erleben können, hat ein kleines ehrenamtliches Team mit Pfarrerin Deichl in und um die Dilsberger Kirche einen Film gedreht. Diesen finden Sie ab sofort auf der Homepage der Evang. Kirchengemeinde Dilsberg (www.ev-kirche-dilsberg.de). Geplant ist auch schon ein österlicher Flyer für alle Haushalte. Gelegenheit zum Innehalten und Beten schaffen die Glocken, die weiterhin zur Gottesdienstzeit läuten und die regionale Aktion: „Ich bete für dich“, die jeden Samstag um 18 Uhr Mut machen und Hoffnung geben soll.

„Es geht nur, wenn wir zusammenhalten und aufeinander achten“, sagt die Theologin und freut sich, dass schon weitere Menschen ihre Unterstützung angeboten haben. Beten und Handeln gehöre aus ihrer Sicht zusammen und es täte gut, darauf vertrauen zu können, dass Gott auch trotz des momentan nötigen Abstands ganz nah sei.

Pfarrerin Michaela Deichl
Weitere Infos unter www.ev-kirche-dilsberg.de