Zwei Kirchen, ein Gottesdienst
Ökumenischer Gottesdienst in Dilsberg
08. September 2019
   
ev Oekumene01
   
ev Oekumene02
Einmal im Jahr treffen sich katholische und evangelische Christinnen und Christen zu einem gemeinsamen Gottesdienst. Das war diesmal am 08. September in der evangelischen Kirche in Dilsberg der Fall.
Die evangelische Pfarrerin Michaela Deichl stellte sich und den katholischen Pastoralreferent Alfred Jordine vor; zusammen hatten sie diesen Gottesdienst vorbereitet. Es gibt ein paar kleine Unterschiede in der Liturgie und deswegen wurde mal die evangelische und mal die katholische Version  gesprochen oder gesungen.
 
Die Predigt basiert auf dem von Frau Boehner gelesenen Bibelvers aus dem Johannes-Evangelium, in dem nach der Kreuzigung Jesu die Jünger aus Angst vor den Juden sich einschließen als Jesus in ihrer Mitte erscheint, sich durch Zeigen seiner Wunden identifiziert und sie durch den Zuspruch des Friedens zurück in die Welt mit dem Geschenk des Hl. Geistes führt.
Herr Jordine verbindet in seiner Predigt diesen Vers mit unserem heutigen Leben, das uns nach der Sommer- und Urlaubszeit vielleicht in unserem „Gefängnis“ von Arbeit, Stress und konservativen Strömungen festhält. Der Schlüssel daraus ist Jesus, der in unsere Mitte kommt. Das ist Kirche mit ihm in der Mitte. Die Gemeinde soll den Geist Jesu in die Welt tragen. Wir können vergeben und Vergebung versagen. Der Hl. Geist betrifft alle Religionen, wie verschieden sie auch sind. In einer Rede von Herrn Bedford-Strohm geht es darum, dass das Christentum das integrative Potential hat, die Frohe Botschaft mit eigener Sprache in verschiedene Religionen zu tragen.
   
Der ökumenische Gottesdienst ist ein Zeichen von Weite, Jesus Christus ist unsere gemeinsame Mitte. Es ist ein Geschenk, dass wir miteinander den Glauben teilen.
  
Nach dem gemeinsamen Glaubensbekenntnis beginnen die Fürbitten mit dem Gedenken an die im August verstorbenen Gemeindemitglieder Mechthild Blum und Klaus Lehr. Frau Hinz und Frau Boehner bitten um Frieden in der Welt und um die Stärke, unseren Glauben mit anderen zu teilen und um den Erhalt der Schöpfung. In den Fürbitten von Frau Deichl und Herrn Jordine wird für den scheidenden Ortsvorsteher Bernhard Hoffmann und den künftigen Ortsvorsteher Karl-Heinz Streib gebetet.
 
Die Kollekte von € 204,- Euro wird der „Tafel Neckargemünd“ gespendet.
      
Nach den von Frau Rupp und Frau Maurer vorgetragenen Abkündigungen gibt Herr Hoffmann als Wahlleiter noch ein paar Informationen über die bevorstehende Ältestenwahl. Am 23.09.2019 wird das Wählerverzeichnis geschlossen und am 27.10.2019 stellen sich die Kandidaten im Gottesdienst vor.  
  
Frau Deichl bedankt sich bei allen Mitwirkenden dieses gemeinsamen Gottesdienstes und weist auf die Möglichkeit hin, draußen bei einer Tasse Kaffee noch etwas zu verweilen.
  
Text: Annegret Boehner
Bilder: Annette Maurer
12.09.2019