Dilsbergwappen115x80 Bericht aus dem Ortschaftsrat

Sitzung 13. März 2017
    
Trotzdem es keine Baugesuche in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates zu beraten und zu beschließen gab, war die Tagesordnung recht umfangreich und das nicht nur im öffentlichen, sondern dann auch im nichtöffentlichen Teil.
 
Ein Bürger wollte in der vorgeschalteten Fragestunde wissen, wann die Mobilfunkversorgung der Telekom jetzt endlich besser werde. Ortsvorsteher Hoffmann versteht diesen Ärger nur zu gut und ist deshalb auch mit allen möglichen Stellen seit längerem schon in intensivem Kontakt, Informationen zu bekommen und den beteiligten Partner immer wieder „auf die Füße zu treten“. Jedenfalls wird versichert, nah am Ball zu bleiben. Allerdings könne von Seiten der Ortsverwaltung leider keine verbindliche Zeitangabe gemacht werden, da es hier um ausgesprochen widrige Verhältnisse handelt, über die dann im darauffolgenden Tagesordnungspunkt berichtet wurde.
   
Wie die "Deutsche Funkturm" mitteilt, hänge es damit zusammen, dass an diesem O2-Masten durch eine Fusionierung von E-Plus und O2 zunächst eine Konsolidierung der bisherigen Antennenkonfigurationen beider Betreiber erfolgte. Deren Zielsetzung ist, eine technisch und wirtschaftlich vertretbare Lösung zu finden, was offenbar inzwischen erfolgt ist. Als nächste Hürde steht uns der erfolgte Verkauf dieser Masten an den neuen Eigentümer Telxius, einer Tochter der Telefonica im Weg. Unser geplantes Bauvorhaben befindet sich in der Anfangsphase der Abstimmung mit Telxius. Das alles zusammen verzögert unsere Pläne enorm – und diejenigen, die auf eine bessere Versorgung der Telekom warten, sind die Leittragenden. Dies ist zwar nur ein schwacher Trost, aber die Ortsverwaltung wird immer wieder nachfragen und darüber auch die Bevölkerung informieren.
  
Nach den üblichen Regularien wie Genehmigung der letzten Protokolle und Bekanntgabe der Beschlüsse aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung ging man zur weiteren Tagesordnung über.
 
Nachdem die Bauarbeiten der Stadtwerke Neckargemünd zur Erneuerung der Pumpendruckleitung vom Brunnacker zur Dilsberger Bergfeste nun abgeschlossen werden konnten, möchte der Ortschaftsrat nun eine schon lange geplante, aufgrund der Bauarbeiten aber verschobene, Aktion starten: Die Aufstellung einer Buswartehalle am Buswendeplatz vor dem Tor war schon länger geplant und wird jetzt in Angriff genommen. Aus Sicherheitsgründen kann dieser Unterstand nur an der Einmündung des Schirrmann-Weges in die „Steige“ aufgestellt werden. Der Ortschaftsrat hat sich für ein Exemplar aus Glas (Sicherheitsglas) mit zwei Seitenteilen in grüner Farbe entschieden. Nun wird ein konkretes Angebot dafür eingeholt. Da diese Ausgabe von voraussichtlich knapp 4.000,- €uro für die Ortsmitteln eine doch sehr große Belastung bedeutet, wird auf Beschluss des Ortschaftsrates eine Spendenaktion dafür durchgeführt. Spenden können deshalb gerne der Stadt Neckargemünd mit dem Hinweis „Wartehäuschen Bergfeste Dilsberg“ überwiesen oder übergeben werden. Natürlich nimmt auch die Ortsverwaltung gerne die dafür vorgesehenen Zuwendungen aus der Bevölkerung zur Weiterleitung entgegen.
 
Frustrierend war die Entscheidung der Verkehrstagfahrt über die Bitte von Anwohnern in der Rainbach, die „Vorampel“ oben etwas zu modifizieren. Dies wurde von den Verkehrsexperten des Rhein-Neckar-Kreises grundlegend abgelehnt, da dies die Vorschriften nicht erlauben würden.
 
Nun wird ein privates Schild dort in der Nähe der Ampel auf Privatgelände angebracht, um eine Verbesserung bei der Huperei zu erreichen, wenn der erste an der Ampel mal nicht gleich fährt.
 
Bleibt abzuwarten, ob das eine Verbesserung bringt. Manchmal muss im Notfall eben eine Privatinitiative gestartet werden, um ein Problem anzugehen.
 
Erfreulicher gestaltet sich die Nachfolge des Dilsberger Presseteams Beate Oemler und Burkhard Zantopp, die nach vielen Jahren erfolgreicher Arbeit ihre Tätigkeiten aus persönlichen Gründen eingestellt haben. Es haben sich zwei aufgeschlossene junge Menschen gefunden, die die Aufgabe der Berichterstattung über den Dilsberg und vor allem auch für die Internetseite übernommen haben.
 
Und wenn man die bisher veröffentlichten Berichte aufmerksam verfolgt, kommt man zum Schluss, dass Sarah Rondot (schreibende Zunft) und Lana Scheinder (Fotos) es schon ausgezeichnet bewiesen haben, dass sie es können. Also eine gute Nachfolgeregelung, die hoffentlich noch lange Bestand hat. Über die Besprechung wegen der organisatorischen Regelungen zwischen altem und neuem Team im Rathaus wurde der Ortschaftsrat informiert. Erfreulich ist auch, dass es neben dem „hauptamtlichen Presseteam“ auch noch ehrenamtliche Menschen im Hintergrund gibt, die bei Bedarf auch mal vertretungsweise einspringen. Es ist gut zu wissen, dass es noch so engagierte Bürger in unserer Gemeinde gibt.
  
Unter dem Tagesordnungspunkt „Mitteilungen und Anfragen“ informierte Ortsvorsteher Hoffmann über den äußerst erfolgreichen Stadtputztag mit ca. 150 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, wovon alleine auf dem Dilsberg ca. 20 Menschen den Müll in unserem Stadtteil einsammelten. Der Bericht auf der Dilsberger Internetseite hat die Aktion ausführlich dokumentiert. Und dass wir auf dem Dilsberg noch die Bewirtung für den Imbiss aller Stadtputzer organisieren konnten, war eine zusätzliche Bereicherung für unseren Ortsteil.
  
Behandelt wurde auch die Anregung aus der Bürgerschaft auf „Ertüchtigung“ der Beleuchtung des Außengeländes an der Grundschule und der Graf von Lauffen-Halle. Beklagt wurde nicht nur, dass die bestehenden Leuchten nicht hell genug das Gelände ausleuchten, sondern auch, dass die Beleuchtung des Parkplatzes überhaupt nicht vorhanden ist. Ein Antrag an die Stadt wurde gestellt, der spätestens beim Haushaltantrag für 2018 von der Ortsverwaltung konkretisiert werden muss.
   
Ortsvorsteher Hoffmann konnte eine weitere, erfreuliche Information bekannt geben. Der lange an verschiedenen Stellen in der Bergfeste hin und her diskutierte Fahrradständer konnte jetzt mit Genehmigung der Schloßverwaltung im Burgareal geplant werden. In einem Gespräch vor Ort konnte festgelegt werden, dass die aus den Ortsmitteln finanzierten Fahrradanlehner an der Linde beim Burgaufgang montiert werden dürfen. Die Aufladung von E-Bike-Akkus kann dann – wie auch bisher – beim Burgpächter erfolgen. Ein weiterer Schritt zur Verbesserung des touristischen Angebotes in der Bergfeste.
    
Der jüngste Sternekoch Deutschlands, Erik Metzger, wurde im Rathaus zum Eintrag in das Goldene Buch empfangen. Auch darüber wurde auf der Dilsberger Seite ausführlich berichtet.
  
Das Problem mit dem –vermutlich illegal aufgestellten- Altkleider-Container auf dem Parkplatz beim FC Dilsberg und deren Entfernung wird vom Amt für öffentliche Ordnung in Neckargemünd weiter verfolgt.
    
Eine Ortschaftsrätin bemängelte den ungepflegten Zustand des Rosenplatzes vor dem Tor. Hier wurde die Stadtgärtnerei gebeten, den abgefressenen Buchs zu entfernen und auch die anderen nicht bepflanzten Beete entsprechend würdig neu zu gestalten. Und siehe da, bald darauf rückten die Mitarbeiter der Gärtnerei an, um mit den Arbeiten zu beginnen.
   
Immer wieder ärgerlich sind die Überhänge von Grundstücken in den öffentlichen Verkehrsraum und die immer wieder vernachlässigte Reinigungsverpflichtung von Grundstückseigentümern und / oder deren Beauftragten. Immer wieder muss hier leider die Ortsverwaltung wiederholt viel Zeit und Arbeit einsetzen und mit entsprechenden Hinweisschreiben aktiv werden, obwohl solche Pflichten doch hinreichend bekannt sein sollten. Die Satzung kann auf der Dilsberger Internet-Seite eingesehen und heruntergeladen werden, sie kann aber auch auf Papier bei der Ortsverwaltung angefordert werden.
  
Kurz angeschnitten wurde auch das Thema „Burgfest mit neuem Konzept für 2017“ Bleibt abzuwarten, wie sich die Resonanz der Vereine und Gruppen darstellt, dieses Fest für die Bürgerinnen und Bürger vom Dilsberg wieder auf die Beine zu stellen.
   
Bei der Renovierung der Jugendherberge ist die Planung für die Sanierung angelaufen, wurde vom Ortsvorsteher auf Nachfrage einer Ortschaftsrätin berichtet.
  
Auch die verbliebenen Restarbeiten aus dem letzten Jahr am Wiltschkoplatz wurden von einem Ortschaftsrat angesprochen. Hier geht es um die endgültige Gestaltung der Bankenlandschaft. Dazu werden noch weitere Bänke und evtl. ein dazu passender Tisch benötigt, die demnächst geliefert und aufgestellt werden. Auch beim Bouleplatz muss noch eine Bande installiert werden, obwohl dieser gerne auch schon jetzt mit diesem „Mangel“ genutzt werden kann. Und ab und zu sieht man auch schon begeisterte Bouler dort. Selbstverständlich ist auch noch eine zünftige Einweihung des neu gestalteten Platzes vorgesehen, wenn die Arbeiten endgültig abgeschlossen sind und die Wetterlage dies dann auch erlaubt.
    
Nach einem weiteren, umfangreichen nichtöffentlichen Teil dieser Sitzung des Ortschaftsrates konnte Ortsvorsteher Hoffmann die Sitzung gegen 22:30 Uhr schließen, nicht jedoch ohne vom Ortschaftsrat weitere, wichtige Aufgaben mit auf den Weg zu bekommen.
 
Neckargemünd-Dilsberg, im März 2017
Bernhard Hoffmann
Ortsvorsteher
18.04.0217