Die Residenz und ihre Güter
3. Oktober 2016
 
Katrin Herzner01 Bei der Eröffnung der Kammermusiktage am 7.10. werden die Stipendiatinnen Stefanie Gerhardt und Katrin Herzner noch einmal einem engeren Kreis der Kulturinteressierten vorgestellt. Aber was ist mit dem Rest der Welt hier oben? Katrin Herzner öffnet ihre digitalen Türen für alle, die sich fragen sollten: Wie geht es Katrin Herzner auf ihrer Burg? Kann man hier überhaupt Kunst machen? Kann Katrin Herzner hier Kunst machen? Und warum sollte mich das interessieren?
 
Organisch wächst ihr Youtube-Video-Kanal. Und Ordnung findet er in dieser Playlist: https://www.youtube.com/playlist Eigentlich ist schon seit dem 07.09.2016 das erste Video hochgeladen, aber dies und das, die Klärung von Urheberrechten und vielleicht ein bisschen Vorsicht haben herausgezögert, gleich die ganze Welt zu informieren. Aber heute ist es also soweit: Schaut mal her - was denkt Ihr dazu?

Folgende Beschreibung zum Geleit:
Keinesfalls ist diese Playlist abgeschlossen. Mehrere Videos stehen schon Schlange, einige warten auf das urheberrechtliche „O.K.“, einige werden noch zurückgehalten.
Die Nummerierung der Videos entspricht der chronologischen Entstehung. Viele Videos sind absichtlich ungekürzt und ungeschnitten, der Ton roh und unbearbeitet gelassen - dem Betrachter wird hier zugetraut, vorzuspulen, das Tempo zu erhöhen oder entnervt auf zu geben. Es mag sich auch lohnen, an einem anderen Tag nochmal herein zu schauen, und zu sehen, ob das ganze nun vielleicht einen Zustand erreicht hat, bei dem etwas nach dem eigenen Geschmack hinzugekommen ist. Es darf wachsen, es wird aber auch geschnitten und wuchern gelassen.  
 
Rückmeldungen sind ausdrücklich willkommen! Wer möchte, kann gerne in die offene Tür der ehemaligen Mädchentoilette der alten Dilsberger Schule hineinlinsen und schauen, ob Katrin Herzner nicht gerade Zeit hat für einen Kaffee, um darüber zu reden. Falls das nicht klappt oder bei anderem Bedarf ist Kontakt per mail möglich: mail@katrinherzner.de. Darin eingeschlossen ist das Risiko, selber im Strudel der Gedanken verarbeitet zu werden und in Videos zitiert zu werden oder auf zu tauchen. Nun denn: Kommt gerne vorbei!  
 
Weiterhin fest steht der Termin für die Ausstellung der beiden Stipendiatinnen: Am 26.11.2016 wird offiziell gezeigt, welche Früchte der Arbeit das Fazit bilden.
 
Text & Bild: Katrin Herzner
04.10.2016
PDF log
Der bei www.dilsberg.de eingereichte Bericht wurde unverändert veröffentlicht. Für den Inhalt im Sinne des Pressegesetzes von Baden-Württemberg (§1 - §26) ist der Autor verantwortlich.