Dilsbergwappen115x80 Bericht aus dem Ortschaftsrat

Sitzung 11. April 2016

 
Wieder einmal tagte der Ortschaftsrat unter sich, da die Tagesordnung außer einem Baugesuch in der Feste keine weiteren interessanten Tagesordnungspunkte auswies. Dennoch nahmen sich die versammelten Rätinnen und Räte Zeit, auch alltägliche Probleme des Ortsteils zu diskutieren.

Aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 14. März verlas Ortvorsteher Hoffmann u.a. an Beschlüssen:
-   Am Minispielfeld neben der Grundschule soll nun ein gut lesbares Banner angebracht werden, dem die Nutzungsordnung lesbar zu entnehmen ist: Der Ortschaftsrat und vor allem die Anwohner hoffen, dass dann die lärmstörenden und dem eigentlichen Zweck der Anlage widersprechende Nutzung durch Erwachsene und Heranwachsende beendet wird.
 
-   Demnächst wird das Flugblatt zur Nahversorgung auf dem Dilsberg erscheinen können.
 
-   Einem Antrag eines anderen Ortsteiles auf eine gemeinsame Homepage für alle Ortsteile Neckargemünds konnte das Gremium nicht entsprechen, da die jetzige, von Burkhard Zantopp betreute Homepage Dilsbergs als optimal angesehen wird.
 
-   Einem Antrag eines Ortschaftsrates, zukünftig zwei Monate vor einer Wahl keine Kandidaten für diese Wahl mehr bei der Ortsverwaltung zu empfangen, folgte die Mehrheit der Anwesenden nicht.
 
Vom Bauamt der Stadt lag ein Bauantrag auf Umbau und Renovierung eines Hauses in der Unteren Straße vor. Die Bauherrin beantragte zwei Ausnahmen vom Bebauungsplan: Die Nichteinhaltung des geforderten Straßenabstandes mit einem Bauteil (Terrasse) und eine Gaube, die – nicht wie im Bebauungsplan vorgesehen – kein stehendes Rechteck bildet. Der Ortschaftsrat hatte zuvor das Objekt besichtigt und kam zum Beschluss, den Befreiungen mehrheitlich zuzustimmen, die Bauherrin aber zu bitten, doch noch zwei stehend-rechteckige Gauben einzubauen. (Der Technische Ausschuss hat inzwischen dem Bauantrag mit der Maßgabe zugestimmt, dass die Gauben in der vom OR gewünschten Form gebaut werden.)
 
Der Bitte des Stadtmarketings um Beteiligung am Landes-Freiwilligentag kam der Ortschaftsrat nach, indem er beschloss, an diesem Tag den Stefan-Wiltschko-Platz neu zu gestalten. Zur Planung der Umgestaltung wurde ein Ausschuss gebildet.
  
Ein Ortschaftsrat brachte auf Anregung seiner am Blumenstrich wohnenden Tochter ein, diese Straße möglichst zum verkehrsberuhigten Bereich zu machen. Nach eingehender Diskussion machten sich die Ratsmitglieder die Einrichtung einer solchen Zone ab dem Abzweig zum Tillyweg zu eigen. Da dort die Straße schmal ist und keinen Bürgersteig kennt, ist eine solche verkehrsberuhigte Maßnahme angezeigt zumal inzwischen wieder viele Kinder in diesem Gebiet wohnen.
 
Schließlich gab ein Ortschaftstratsmitglied noch ein positives Echo einer Besucherin von der anderen Seite der Welt weiter: In Anbetracht der wunderbar gepflegten Gräber im Friedhof an der katholischen Kirche stellte sie fest, dass sie – obwohl weit gereist – einen solch schön blühenden Friedhof noch nie gesehen hätte.
                                                                                                               

OR Walter Berroth 13.04.2016