Banner
Burgbühne Dilsberg rüstet sich für den tollsten Tag
Alfons Duczek bearbeitete spritzige Komödie für die Freilichtsaison
9. Mai 2015
 
Probe20150508 02 Probe20150508 01 Probe20150508 03
Nach zweijähriger Pause und einem Auslandsaufenthalt zieht es Alfons Duczek auf die Bretter der Bühne zurück. Speziell für die Burgbühne Dilsberg bearbeitete er die Komödie „Der tollste Tag“. Für ihn liegt die Kunst der Komödie darin, zeitlose Problematik zeitnah zu präsentieren: „Gute Unterhaltung und wenn dann die Leute noch darüber nachdenken ist es toll.“ Zusammen mit Tanja Emmerich führt er Regie, die sich mit ihren erfolgreichen Aufführungen im Bereich des Jugendtheaters bereits einen Namen gemacht hat. Ein Paar das es versteht, Laienschauspieler mit ihrer Theaterleidenschaft zu infizieren und das Publikum mit viel Esprit zu unterhalten.
 
Probe20150508 23 Probe20150508 24

Das Stück „Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit“ ist bekannt und wurde schon in verschiedenen Varianten inszeniert, mittelalterlich oder modern, als Operette oder neutral als klassische Komödie, so wie bei der Burgbühne. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, das Wetter spielt mit und so finden die Proben bereits auf der Freilichtbühne unterhalb der historischen Burgruine statt.

 

Probe20150508 04 Probe20150508 05 Probe20150508 06 Probe20150508 07

Unter den Akteuren trifft man auf viele bekannte Gesichter, ein Team das zusammengewachsen ist und sich blind versteht. Trotz Prüfungsstress mancher Darsteller, ist die positive Stimmung innerhalb des Ensembles spürbar, sie brennen förmlich darauf in neue Rollen zu schlüpfen.
 

Probe20150508 08 Probe20150508 09 Probe20150508 10
Detailliert werden die Charakterzüge der Rollen ausgearbeitet und verinnerlicht, so lange bis das ok der Regie kommt. Auf der Bühne wird es nur wenige Requisiten geben, man arbeitet mit Licht und Benjamin Zeidler sorgt mit seinem Team für farbige Atmosphäre. Im Mittelpunkt stehen die Akteure, denen der Regisseur eine tolle Entwicklung und soziales Miteinander bescheinigt.
 
Probe20150508 25 Probe20150508 26 Probe20150508 27
„Das ist inzwischen fast ein semiprofessionelles Arbeiten und ich bin stolz und glücklich mit dabei zu sein.“ Der Zauber Burgbühne zieht alle in seinen Bann, alle auf aber auch hinter der Bühne, denn jeder trägt seinen speziellen Part zum Gelingen bei.
 
Probe20150508 11 Probe20150508 12 Probe20150508 13
Beispielsweise die Technik-Crew die die wetterfesten Lautsprecherboxen installiert sowie das technische Equipment überprüft und richtet. Das Schminkteam absolvierte den ersten Einsatz bereits beim Fotoshooting für die Werbematerialien und sorgte mit Pinsel und Farbe für ausdrucksvolle Akzente. In diesem frühen Stadium ist die Improvisation von Bühnenbildnerin Uschi Ess gefragt, denn für die Fotoserie sind die Originalkleider noch nicht fertig und doch muss schon alles zum Stück passen. Im Vorfeld bespricht sie mit der Regie die Kleidung der Schauspieler zur jeweiligen Rolle. „Du bekommst so ein richtig affiges Kleid, mit vielen Pailletten.“, verkündet sie Marcelline, einer älteren Dame, die es auf jüngere Männer abgesehen hat. Beim entsprechenden Schuh kommt es nicht auf die Absatzhöhe an, denn „das Gangbild ist entscheidend, aufreizend muss es sein und kein Trampelgang.“

Probe20150508 14 Probe20150508 15 Probe20150508 16
Regisseurin Tanja Emmerich startet jede Probe mit dem Warming-Up. Wenn die „Wachsmaske“ und der „Whiskeymixer“ bis zur „Wechselhexe“ die Runde machen, dann handelt es sich um eine Übungseinheit zur Förderung von Konzentration und Sprachtechnik, vergnügtes Gelächter bei Versprecher inklusive. Elemente aus dem japanischen Theater eignen sich hervorragend zur Schulung von Körperpräsenz. Laut Regisseurin ist man tiefenentspannt, kommt runter und danach voller Energie. Auf ihre Frage wie es war bestätigen alle übereinstimmend: „Voll cool!“
 
Probe20150508 17 Probe20150508 18
Energiegeladen geht es dann in die Szenenproben, in denen selbst kleinste Details ausgeformt werden. Laientheater mit hohem Anspruch und so wundert es keinen, dass es Hausaufgaben gibt. Jeder führt ein Rollenbuch in das er Fragen und Notizen rund um seine Rolle notiert und ausarbeitet.
 
Probe20150508 19 Probe20150508 21 Probe20150508 20
Um in Spielfluss zu kommen ist jeder Gedanke wichtig und der Austausch untereinander ebenso wie die lockere Stimmung. Die Burgbühne ist auf gutem Weg dahin und kecke Sprüche sind garantiert, wenn es Ende Juni heißt - Vorhang auf für: „Der tollste Tag“.
 
Probe20150508 22
Titel 26./27. Juni 2015
3./4. Juli 2015
10./11. Juli 2015
17.18. Juli 2015
jeweils 20:00 Uhr
 
Text: boe
Bilder: bz
© www.dilsberg.de   16.05.2015
PDF log